Bürogebäude Haus Lagerstrasse, Europaallee

In unmittelbarer Nähe des Zürcher Hauptbahnhofs gelegen, erfahren die ehemals unzugänglichen Infrastruktur-Areale der Post und der Bahn eine entscheidende Transformation. Sie werden in städtisches Gewebe mit öffentlichen Strassenräumen, Plätzen und Höfen umgewandelt. Vier gegliederte Baukörper formen zwischen der neuen Europaallee und der Lagerstrasse eine Blockrandbebauung um einen öffentlich begehbaren, rechtwinkligen Hof. Von allen vier Seiten führen grosszügige Zugänge in den Hof.

Eine Besonderheit dieser Überbauung besteht darin, dass die Volumina jeweils von unterschiedlichen Architekten entworfen wurden und demzufolge ein anderes Erscheinungsbild und ein anderes Innenleben besitzen. Zwei wurden von Max Dudler Architekten (Haus Europaallee, Haus Eisgasse) erstellt, eines von David Chipperfield Architects (Haus Freischützgasse) und eines von Gigon/Guyer Architekten (Haus Lagerstrasse). Städtebaulich und volumetrisch interessant ist die Art und Weise, wie die vier Baukörper mit den Nachbargebäuden in Beziehung treten. Drei Brücken reichen von jedem Bau zum nächsten hinüber und erlauben auf diese Weise Rundgänge und Verbindungen auf allen oberen Geschossen, wobei sie räumlich interessante Eingangspassagen ausbilden.

Das Haus Lagerstrasse besitzt ein facettenreiches Volumen, das auf die verschiedenen städtebaulichen, gesetzlichen und funktionalen Voraussetzungen reagiert und daraus eine unerwartete Gliederung gewinnt. An der Lagerstrasse gelegen, rückt es im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss von der Baulinie ab und formt damit sowohl einen gedeckten Eingangsbereich als auch eine einladende Geste. Rück- und Vorsprünge in den oberen Geschossen modulieren das Volumen, bilden das Attikageschoss sowie die Brückenverbindungen aus und vergrössern da und dort die Büroflächen.

Ein Café, eine Ladennutzung und eine grosszügige Erschliessungshalle befinden sich im Erdgeschoss. Die Eingangshalle kann sowohl von der Strasse als auch vom Hof her betreten werden. Sie bildet den primären Zugang zu den Büro- und Sitzungszimmern in den sieben Obergeschossen. Eine weitere Zugangsmöglichkeit stellt im ersten Obergeschoss der umlaufende, gegen den Hof orientierte Umgang dar, der die vier Gebäude miteinander verbindet.

Weit gespannte Betondecken, wenige Stützen sowie Treppen- und Liftkerne bilden die Tragstruktur des Gebäudes. Beton in seiner verfeinerten Form – als Terrazzo- und Kunststeinplattenböden – wird für die Beläge im Erdgeschoss und in den Kernen verwendet.

Die zweischichtige Gebäudehülle besteht aus einer inneren Metall-Glasfassade mit unterschiedlich rhythmisierten Fensterteilungen und einer äusseren, durchlüfteten Einfachverglasung mit metallisch schimmernder Gewebeeinlage. Die äusseren Scheiben bieten Windschutz für die Sonnenrollos, Lärmschutz gegen die Strassen und überdies Sichtschutz von aussen nach innen – ohne jedoch die Aussicht aus den Büros zu beeinträchtigen. Die äusseren Gläser sind in verschiedenen Winkeln zueinander versetzt. Dabei entstehen zusätzliche Schlitze für die Durchlüftung und je nach Lichtverhältnissen auch ein feines Spiel unterschiedlicher Reflexionen. Es ist die Wirkung eines gläsernen Vorhangs – einer «Curtain-Wall» – im eigentlichen Sinn des Wortes.

Ort Zürich

Nutzung 4 Bürogebäude mit 2‘000 Arbeitsplätzen, Blockrandbebauung mit vier gegliederten Volumen, Zugänge von vier Seiten zum öffentlichen Hof, Erschliessungshallen, Laden-, Gastronomienutzung, 7 Bürogeschosse, Obergeschosse durch «Brücken» miteinander verbunden, freier Umgang im 1. Obergeschoss
Haus Lagerstrasse: 575 Arbeitsplätze Erdgeschoss mit Erschliessungshalle, Ladennutzungen und öffentlichem Café

Wettbewerb 2006, 2. Preis

Planung/Ausführung 2007–2013

Bauherrschaft UBS AG, Zürich
Bauherrenvertretung: Beta Projekt Management AG, Zürich

Geschossfläche Haus Lagerstrasse: 13‘680 m2

Auslober Wettbewerb Projektentwicklung: Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern
und Die Schweizerische Post, Bern

Team G/G Barbara Schlauri (Teamleitung), Urs Meyer (Projektleitung ab 08/2010), Brigitte Rüdel (Projektleitung bis 08/2010), Luisa Wittgen, Katharina Löble, Bettina Gerhold, Ingo Brinkmann

Totalunternehmung Implenia Schweiz AG, Dietlikon

Landschaftsarchitektur Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten, Zürich

Kosten/Terminplanung Freiraum Baumanagement, Zürich (bis TU-Submission)

Statik Leonhardt, Andrä und Partner, Berlin, Deutschland
und Dr. J. Grob & Partner AG, Winterthur

Elektrotechnik Bürgin & Keller Management & Engineering AG, Adliswil
und Thomas Lüem Partner AG, Baar

Haustechnik Polke, Ziege, von Moos AG, Zürich

Bauphysik Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen

Brandschutz Gruner AG Ingenieure und Planer, Zürich

Akustik Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen

Lichtplanung Matí AG Lichtgestaltung, Adliswil

Fassadenplanung Planung: gkp fassadentechnik ag, Aadorf
Ausführung: Gig Fassaden GmbH, Attnang-Puchheim, Österreich

Türengineering Amstein + Walthert AG, Zürich

Sicherheit Amstein + Walthert AG, Zürich

Fotos © Stefan Müller

Adresse Lagerstrasse 20 CH - 8004 Zürich